logo

Spielberichte 2011/12

 

02.11.2011 Kirchberg/Reith - Fieberbrunn 2 : 1 ( 0 : 0)

 

Im letzten Spiel des Herbstdurchganges empfingen wir in der ersten vorgezogenen Frühjahrsrunde den SK Fieberbrunn. Im Frühjahr verloren wir in Fieberbrunn mit 13 :1 und im Sommer mit 3 : 1.

Trainer Klein, der wieder aus dem Urlaub zurück war, hielt vor dem Spiel eine lautstarke und eindiringliche Standpauke. Die Trainingsbeteiligung in den Herbstferien und das Match gegen Kitzbühel gaben allen Anlass dazu und die Spieler waren auch einsichtig. Im letzten Spiel vor den langen Wintermonaten sollte noch ein Sieg eingefahren werden, um mit einem positiven Eindruck zu überwintern.

Heute waren alle Kaderspieler verfügbar und Klein/Pendl konnten die beste Elf aufbieten. Nach vier verlorenen Spielen in Serie und dem Abrutschen auf den vorletzten Platz wollten die Trainer heute ein Aufbäumen und Kampfkraft sehen. Erstmals war Dominik Rettenwander aufgrund seines überragenden Einsatzes im Herbst Kapitän der Mannschaft.

In den ersten 15 Minuten waren die Krichberger Jungs zwar sichtlich motiviert und bemüht, kamen aber sofort in Bedrängnis. Alleine in den ersten 10 Minuten standen die Fieberbrunner Angreifer 4 Mal ganz alleine vor unserem Torwart Salvenmoser. Die Gäste verabsäumten es in dieser Phase, einen komfortablen Vorsprung herauszuspielen. Nach einigen Umstellungen in der Abwehrreihe durch Trainer Klein erfing sich die Kirchberger Mannschaft und nun war das Spiel ausgeglichen mit Chancen auf beiden Seiten. Bis auf Roy und Sebastian kämpften jetzt alle Spieler mit letztem Einsatz. Erfreulich war, dass wir endlich wieder den Mut hatten, über die Außenverteidiger oder die Innenverteidiger herauszuspielen und so das Spiel breit zu machen. Goalie Chris Salvenmoser machte das heute recht gut. Mario "The Hammer" Depaulii zeigte sich heute in grandioser Form und spielte einige sehr gute Pässe. Sebastian hatte die beste Chance auf den Führungstreffer, vegab aber kläglich. Florian Klingler und Markus Kals gaben gute Innenverteidiger. Mit einem 0 . 0 ging es in die Kabinen.

In der zweiten Halbzeit blieb die Partie heiß umkämpft. Jetzt begannen auch Roy und Sebastian zu beißen, nachdem sie in der Pause einen Anpfiff bekamen. Die Spielweise nähert sich jetzt immer mehr dem Erwachsenenfußball an und ohne vollen Körpereinsatz geht es nicht mehr. Nach einigen guten Antritten von Lukas Hirzinger hatte dieser den Blick für seinen Sturmparnter Roy und spielte ideal auf halbrechts auf. Roy zeigte einmal mehr seine Stärke vor dem Tor und schloss trocken ins linke Eck ab. Die Führung währte leider nicht sehr lange, da Chris Salvenmoser einen Ball zur Seite abwehrte, der weit daneben gegangen wäre. Nach einem Stangelpass musste ein Fieberbrunner nur mehr aus 2 Metern einschieben. Das Spiel stand jetzt auf Messers Schneide und man konnte sehen, dass die Mannschaft, die das 2 : 1 schießt, gewinnen würde. Die Fieberbrunner hatten GLück, dass der Schiedsrichter nur eine blaue Karte verteilte. Eigentlich hätten sie sich mindestens 3 Stück verdient gehabt, da sie überhart spielten und auch noch undiszipliniert dem Schiri, dem Trainer von Kirchberg und den Gegenspielern gegenüber waren. Solche Rotzbuben wie die Nummer 3 etc. habe ich schon lange nicht mehr gesehen. Einen Gegner kann man aber nur am Platz bestrafen und das gelang uns am heutigen Tag auch. Mario Depauli, der mittlerweile seine dritte Positon an diesem Tag spielen musste, nachdem "Bad Boy" Klingler wieder mal total auszuckte und vom Trainer erlöst werden musste, schoss einen Freistoß kurz hinter der Mittellinie in den Strafraum. Der als Flanke geplante Ball wurde immer länger und flog genau über den Tormann zum 2 : 1 ins Tor. Eine ca. 55 Meter lange Flanke ist für einen 15 jährigen schon bemerkenswert. Marios rechter Fuß braucht normalerweise einen Waffenschein, dass wissen wir alle schon länger....Die Freude über den hart erkämpften Sieg war sehr groß.

Fazit: Ein glücklicher aber durch den Einsatzwillen nicht unverdienter Sieg gegen eine Fieberbrunner Mannschaft, die uns heute durch eigenes Unvermögen vor dem Tor zu Punkten kommen lies. Erfreulich war auch, dass die Einwechselspieler gute Leistungen boten und so ihres zum Sieg beitrugen. Wenn die Spieler jetzt verstehen, dass es ohne vollen kämpferischen und läuferischen Einsatz nicht mehr reicht, wird die Mannschaft im Winter wieder einen Schirtt nach vorne machen.

 

 

28.10.2011 Kitzbühel - Kirchberg/Reith 3:1 (0:1)

Von Beginn an übernimmt unser Team das Kommando auf dem Spielfeld, wir sind meistens den Tick schneller am Ball als der Gegner und erarbeiten uns auch einige Halbchancen. Kitzbühel ist nur gefährlich, wenn die Nr. 17 (Ziepl Markus) an den Ball kommt, er beschäftigt unsere heute besonders auf der linken Seite (Clemens) überfordert wirkende Abwehr immer wieder. Nach ca. 15 Minuten setzen wir uns in der gegnerischen Hälfte fest, insbesondere Sebastian gelingen viele Aktionen. Eine seiner zahlreichen Ecken wäre nach 18 Minuten fast direkt ins Tor gegangen, ehe kurz darauf Roy einen Elfmeter nach klarem Foul im Strafraum an Sebastian souverän verwandelt. Als dann auch noch ein Kitzbüheler nach einer halben Stunde die rote Karte sieht, schaut vieles nach einem sicheren Sieg aus.

Nicht wieder zu erkennen ist die Mannschaft in Halbzeit zwei. Gegen 10 Bezirkshauptstädter wirken unsere Jungs unkonzentriert, völlig unorganisiert und dadurch auch ungefährlich. Zunächst ist Christoph noch im Glück, als er einen hohen Ball falsch einschätzt und Lukas gerade noch vor der Linie rettet. Dann hat Ali vorne rechts die einzige heraus gespielte Chance der 2. Halbzeit, vergibt aber aus spitzem Winkel knapp. Kirchberg spielt im 2. Durchgang ohne Mittelfeld (wahrscheinlich wäre hier auch die eine oder andere taktische Umstellung spätestens nach dem Ausgleich nötig gewesen). Wenn man um den Ausgleich „bettelt“, fällt er dann meistens recht schnell und kurz darauf erzielt Kitzbühel noch 2 weitere Tore. Der Rest ist zu wenig Bewegung ohne Ball, mannschaftsundienliches Alleingehen (Mario, Roy), völliges Abtauchen (Sebastian). Roy kann sich gegen die schnellen Kitzbüheler Verteidiger nicht durchsetzen. Meist wird trotzdem zu schnell der tiefe Pass auf ihn versucht, anstatt gegen den nummerisch unterlegenen Gegner das Spiel breit zu machen und den Gegner laufen zu lassen (hier fehlt es noch an taktischer Reife). Man spürt kein Aufbäumen gegen die drohende Niederlage, einzige Ausbeute ist ein Freistoß von Mario an die Außenstange. Letztendlich endet das Spiel mit einem verdienten 3:1-Sieg für Kitzbühel.


15.10.2011 Wörgl - Kirchberg/Reith

Das sicherlich schwerste Spiel der Herbstrunde stand an ... Beim Abschlußtraining am Freitag stellte sich dann heraus, daß am Spielbericht nur noch 11 Jungs eingetragen werden können.... die restlichen Burschen fehlten entweder verletzungsbedingt, wegen Krankheit oder sonst.

Treffpunkt war am Samstag um 12:30 Uhr in Kirchberg – es war dann neben dem an diesem Tag als Trainer fungierenden Co-Trainer Martin Pendl nur noch Corney Meulendijks mit einem Auto am Fussballplatz – eine schwierige Aufgabe die es nun zu lösen galt – 2 Autos und 11 Burschen. Aus dieser Not heraus wurde noch schnell Dominic Aschaber vom Mittagstisch weg geholt und hat uns dankenswerter Weise als Fahrgelegenheit ausgeholfen.

Zum Spiel selber ... die Stimmung in der Kabine war gut ....

Viele Aufstellungsvarianten standen nicht zur Verfügung. Jeder Spieler wußte von Anfang an, daß es heute keine Auswechslung geben wird. Im Tor spielten wir dieses Mal aus der Not heraus mit Sebastian Josic – der vorweg – an diesem Tag wohl als Hexer bezeichnet werden konnte. Unser System war 4 – 1 – 4 – 1 und unsere Devise lautete hinten dicht machen und vorne geht schon etwas ....

Von Anfang an versuchte uns Wörgl unter Druck zu setzen – rollende Angriffe auf unser Tor – Chance um Chance wurde allerdings vergeben oder von unserem Tormann pariert. Vereinzelt konnten wir sogar einen Angriff auf das Wörgler Tor starten – wirklich zu halten gab es an diesem Tag für den Wörgler Tormann aber nichts. Die Burschen kämpften beherzt, wehrten sich wo und wie es nur ging, mußten aber in der 1. Halbzeit doch noch 2 Gegentreffer hinnehmen.

In der Halbzeitpause gab es noch wenige kleine taktische Anweisungen ... es galt ganz einfach – auch wenn weitere Gegentreffer fallen sollten – die Ruhe und Ordnung zu bewahren. Gekommen ist es allerdings ganz anders .... aus einem der wenigen Konter heraus konnte Roy Meulendijks ca. 10 Minuten nach Wiederbeginn sogar den Anschlußtreffer zum 2:1 erzielen .... dadurch völlig überrascht zeigten die Wörgler sich doch auch etwas verunsichert und kombinierten weitaus schlechter als noch vor der Pause. Am Ende hat es dann leider doch 4:1 für Wörgl geheissen da kurz vor Schluß noch 2 Gegentreffer hingenommen werden mußten.

Ein Pauschallob für die gesamte Mannschaft für ein beherztes Kämpfen – ein Sonderlob für Sebastian der im Tor ausgeholfen hat. Auch der gegnerische Trainer gratulierte uns zu unserer Leistung an diesem Tag – nochdazu er meinte, auch von unserer Aufstellungsvariante völlig überrascht gewesen zu sein .... – er hätte sich ein leichteres Spiel erwartet !

 

 

02.10.2011 Brixen - SPG Kirchberg/Reith

Im Spiel gegen den Meister des Vorjahres hatten wir uns viel vorgenommen. Doch in den ersten 20 Minuten diktierte die Brixener Mannschaft das Geschehen und wir waren in der eigenen Hälfte eingeschnürt. So kam Brixen dann auch zum verdienten 1 : 0 Führungstreffer. Nach dem Tor schlug das Spiel komplett um. Nachdem ein Brixener mit Blau vom Platz musste übernahmen wir plötzlich total die Kontrolle und kamen zu einigen gut vorgetragenen Angriffen. Sebastian Josic und Roy Meulendijks konnten alleine vor dem Tor stehend nicht verwerten. Durch einen Freistoß Kracher aus über 30 Metern durch Depauli Mario kamen wir zum Ausgleichstreffer. Unsere Druckphase blieb aufrecht und so konnten wir nach einem Foul an Ali Friedl durch einen Freistoß von Roy mit 1 : 2 in Führung gehen. Leider blieb es aus unserer SIcht bei diesem knappen Spielstand. Wir verabsäumten es in dieser Phase, den Sack zuzumachen.

Für die zweite Halbzeit hatten wir gute Aussichten. Die Brixener wirkten schon müde und am heutigen Tag nicht ganz fit (manche scheinen sich die Nächte schon in Kneipen um die Ohren zu schlagen!?). Es entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel mit Halbchancen auf beiden Seiten. Mit Fortdauer des Spiels hinterließ die Mittagshitze aber auch bei uns Spuren und man konnte beobachten, wie ein Spieler nach dem anderen konditionell wegkippte. Man merkte vor allem bei den Spielern, die nicht regelmäßig trainieren gehen können, dass sie dieses Tempo nicht 90 Minuten durchhalten können. Man kann es mit dem Trainieren aber auch übertreiben, was auch zu frühzeitiger Ermüdung führt - das nennt man dann Übertraining. Mario war heute zudem schon leicht kränklich ins Spiel gegangen, kämpfte und gab aber trotzdem alles. Er hatte Brixens Torjäger Aschaber sehr gut im Griff doch in den letztden 25 Minuten machte sich nun auch bei ihm der Kräfteverschleiss bemerkbar. In unserer Offensive spielte sich zusehends weniger ab und das Umschalten von Abwehr auf Angriff klappte immer schleppender. Sebastian betrieb zum Ärger vieler fast schon Arbeitsverweigerung und glänzte nur mehr durch Dribblings mit anschließendem Ballverlust. Läuferisch noch auf der Höhe waren nur Dominik Rettenwander und Roy Meulendijks sowie Ali Friedl.

So kam es wie es kommen musste und wir bekamen nach ca. 15 Minuten den Ausgleichstreffer nach einem Einwurf über die rechte Seite. Jetzt war das Spiel weiterhin ausgeglichen, denn auch die Brixener waren wie gesagt konditionell schon stark eingebrochen. Nach einem katastrophalen Fehler von unserem Kapitän Mario Depauli, der in der Abwehr den Ball viel zu langsam herausspielte, kam Brixen zum billigen 3 :2 Führungstreffer. Psychologisch gesehen war diese Führung der Todesstoß für uns. Wenn man körperlich schon am Zahnfleisch läuft und dann auch noch der Wille gebrochen wird, sieht es düster aus. Es war offensichtlich, dass wir das Spiel nur mehr sehr sehr schwer drehen können - die nötige Energieleistung war einfach nicht mehr möglich. Das 4 :2 für Brixen war nur noch Formsache, nachdem wir in den letzten 10 Minuten mehr Risiko nehmen mussten.

Fazit: Enttäuschendes Ergebnis in Brixen. Wenn man bedenkt, wie überlegen uns Brixen im letzten Jahr noch war, könnte man zufrieden sein. Aber die Chance heute zumindest einen Punkt zu holen oder gar zu gewinnen, war sehr groß. Wir brachten uns letztendlich selbst um den Lohn unserer Arbeit. Spielerisch waren wir ebenbürtig, aber leider machten wir mehr Fehler als der Gegner. 30 Minuten in der ersten Halbzeit haben wir den Fußball gezeigt, den wir spielen könnten. Natürlich ist diese Art von Fußball sehr laufintensiv. Aber es muss unser Ziel sein, eine ähnliche Leistung über 90 Minuten zu bringen. So aber müssen wir bis zum Frühjahr warten, um die nächste Chance gegen unsere Nachbarn zu bekommen.

 

 

 

24.09.2011: Kirchberg/Reith - Kössen

Nach der unnötigen Niederlage gegen Erl war heute Wiedergutmachung angesagt. Vor allem wenn man das schwere Programm der nächsten drei Runden sieht, in denen wir es mit den ersten drei in der Tabelle zu tun bekommen werden.

Leider standen die Vorzeichen heute nicht so gut, denn mit Markus Kals, Mario Depauil und Sebastian Josic waren 3 wichtige Spieler verletzt oder angeschlagen und konnten nicht von Beginn an aufgeboten werden. Somit war Kössen in der Favoritenrolle. Höchst erfreulich war, dass heute alle Spieler beim Match in Reith dabei waren. Das hat es glaube ich noch nie gegeben.

Da die Kössener Mannschaft als eine von wenigen noch mit dem klassischen Libero spielt stellte Trainer Klein heute etwas um. Statt dem 1-4-2-3-1 System setzten wir auf ein 1-4-3-3. Die Abwehr musste komplett umgebaut werden. Vorweg muss gleich gesagt werden, dass das Prunkstück der heutigen Mannschaft das dreier Mittelfeld mit Marcel, Alexander und Dominik war. Was diese drei heute an Kampfkraft und Laufarbeit an den Tag legten war allerfeinste Sahne!

Es zeigte sich sehr schnell, dass wir die technisch bessere Mannschaft sind. Wir hatten bis zur Sturmreihe spielerisch die Hosen an und wenn wir unser Kurzpassspiel aufzogen, sahen die Gegner schlecht aus. Im Angriffsdrittel waren wir in der ersten Halbzeit leider viel zu harmlos und konnten einige vielversprechende Angriffe nicht gezielt zu Ende spielen. Simon hattte die eine oder andere Möglichkeit und Roy machte über die rechte Seite schon ganz gut Druck.

In der Abwehrreihe kam heute "Bad Boy" Florian Klingler erstmals als Innenverteidiger zum Einsatz und machte seine Sache ganz gut. In der 40. Minute nahm er sich ein Herz und konnte den Tormann mit einem Weitsschuss aus über 30 Metern genau unter die Latte bezwingen. Immerhin schon sein dritter Saisontreffer. Er sammelt also nicht nur Karten, sondern auch Tore. Die linke AbweHrseite mit Clemens und Lukas zeigte sich leider nicht so sattelfelt. Beide ließen ihre gewohnte Zweikampfstärke vermissen und so kamen wir hier immer wieder in Bedrängnis. Abhilfe schaffte in diesem Bereich Marvin, der in der zweiten Halbzeit auf der linken Außenverteidigerpositon für Stabiliät sorgte. Auf der rechten Außenbahn zeigte Dominik "Ginsley" Ginstberger wieder eine sehr saubere Leistung. Äußert schlecht war das Abwehrverhalten bei hohen Bällen, die immer wieder nicht mit dem Kopf verteidigt wurden oder sogar aufspringen konnten. Daran müssen wir sofort arbeiten!

Kurz nach dem Führungstreffer mussten wir nach einem Freistoß von der linken Seite den Ausgleich hinnehmen. Torhüter Salvenmoser reagierte zu zaghaft und ein Kössener Angreifer konnte mit dem Kopf billig zum Ausgleich einnetzten. Es sollte aber noch dicker kommen. Nach einem Tiefschlaf unserer halben Defensivabteilung auf der halbrechten Seite marschierte ein Kössener durch unsere Abwehrreihe wie ein heißes Messer durch den Butter und stellte auf 1 : 2. So ging es dann auch in die Kabinen.

In der Halbzeit wuden Mario und Sebastian eingewechselt, um unsere Angriffsreihe zu verstärken und kurz danach kam wie gesagt Marvin, um unsere linke Abwehrseite zu stabilisieren. Und schon gleich nach dem Angriff machte Mario über die rechte Seite mächtig Druck. Roy wirbelte jetzt in der Mitte und war im Vergleich zur Vorwoche nicht wiederzuerkennen. Nach mehreren gefährlichen Aktionen bediente Mario Roy, der mit einem Drehschuss mit links zum Ausgleich einschoss. Auf allen Positionen war jetzt großer Siegeswille zu sehen und die Spieler kämpften um jeden Grashalm auf dem Reither Grün. Nachdem wir schon zwei gute Freistoßmöglichkeiten ausgelassen hatten, konnte Roy mit einem Schuss über die Mauer den zu diesem Zeitpunkt verdienten Führungstreffer erzielen. Ein "sexy" Freistoß, wie unser Tulpenbomber zu sagen pflegt.

Jetzt wehrte sich auch Kössen noch einmal und nach einigen Stellungsfehlern in der Viererkette kamen sie zu zwei großen Ausgleichschancen. Christoph kam gut heraus und der Ball ging beide Male nur Millimeter am Pfosten vorbei. Topchancen hatten aber auch wir. Nach Dribbling und Stangerlpass von Roy kam Mario aus 4 Metern frei zum Schuss, zielte aber genau auf den Goalie. Wir verabsäumten es in der Folge den Sack zuzumachen und so blieb es spannend bis zur letzten Minute. Umso größer war dann die Freude über die 3 hart erkämpften Punkte.

Fazit: Über die Spielzeit gesehen ein verdienter Sieg der spielerisch und technisch eindeutig besseren Mannschaft. Auch kämpferisch eine Topleistung. So macht es Spaß, Trainer dieser Mannschaft zu sein, die ein offensichtliches "Wir-Gefühl" entwickelt hat und wo sich jeder für jeden den A... aufreißt. Jeder Spieler und auch die Ersatzspieler gaben heute ihr Bestes und leisteten ihren Beitrag zu diesem Arbeitssieg. Ich freue mich jetzt ehrlich gesagt auf das kommende Auswärtsspiel in Brixen, wo wir natürlich krasser Außenseiter sein werden, aber mit einer ähnlichen Leistung wie heute ein sehr unangenehmer Gegner sein könnten.

 

 

 

18.09.2011: Erl/Niederndorf - Kirchberg/Reith 2:0

In Erl hatten wir nach dem peinlichen 7:2 vom Frühjahr noch Einiges gutzumachen. Nach den letzten guten Spielen war auch das Selbstvertrauen gestiegen und wir waren optimistisch. Leider waren heute wieder widrigste Witterungsbedingugnen, was sicher eher der robusten Spielweise der Erler Mannschaft zu Gute kam. In der ersten Halbzeit hatten wir vor allem im zentralen Mittelfeld große Probleme. Unsere beiden 6-er waren viel zu weit weg vom Mann und nur bedacht, sich bei Offensivaktionen darzustellen. Trotzdem hatten wir mehr vom Spiel und kamen zu sehr guten Chansen durch Roy und Sebastian, die die Führung am Fuß hatten. Aber immer wieder parierte der sensationelle Abschlussmann der Heimmannschaft. Auch Mario hatte bei zwei Eckbällen alleinstehend vor dem Tor tolle Kopfballchancen, vergab aber über die Latte. Christoph Salvenmoser musste nur ein Mal retten, sonst agierte unsere Abwehrreihe recht gut. Vor allem im Zentrum standen wir gut. Die Außenverteidiger hatten heute große Mühe und wurden schon einige Male ausgespielt. Leider war der Schiedsrichter heute auch nicht auf der Höhe und schlug sich vollkommen auf die Seite der Heimischen. Da müssen wir aber auch bei uns die Schuld suchen, da sich einige Spieler (Roy, Florian, Sebastian) mit dem Schiedsrichter anlegten. Das darf in Zukunft nicht mehr passieren und da müssen wir wohl neue Verhaltensregeln in den Strafenkatalog aufnehmen.

In der zweiten Halbzeit kam unsere stärkste Phase. Wir dominierten das Spiel nun und unsere Mitte agierte viel besser. Die Folge waren viele Torchancen und gefährliche Angriffe. Aber der Ball fand einfach nicht den Weg ins Tor. Zwei mal Aluminum und der Torhüter sowie Unvermögen vor dem Tor verhinderten den Führungstreffer. Als wir dann völlig regelkonform nach einem Freistoß in Führung gingen (Roy staubte ab) pfiff der Schiedsrichter Abseits, nachdem der Erler Wachtler, dieser Maulwurf, die Fahne gehoben hatte. Eine Frechheit, aber an so einem Tag läuft einfach alles gegen dich. Nachdem sich "Rambo" Thomas Streif schon zwei Mal mit rüden Attacken beim Schiedrichter vorgestellt hatte, erhielt er bei seinem dritten ungestümen Foul die blaue Karte und unser Untergang begann. Nach einem Missverständnis zwischen Markus Kals und Chris Salvenmoser kamen die Erler zum billigen Führungstreffer.

Wir zeigten jetzt eine gute Moral und die kämpferische Leistung war sehr gut. Vor allem Domi Rettenwander machte seinem neuen Spitznamen "Kampfgelse" alle Ehre. Auch Domink Gintsberger präsentierte sich in herausragender Form. Mario Depauli, der schon leicht verletzt angetreten war und vor allem in der zeiten Halbzeit viel Betrieb im Mittelfeld machte (leider war ihm heute kein Tor vergönnt) baute jetzt wegen seiner Verletzung ab, kämpfte aber auch mit viel Herz gegen die Niederlage. Auch Ali Friedl bot wieder eine gute Leistung. Als wir auf den Ausgleich drängten, wurde zum großen Ärger von Klein Jakob Florian Klingler ausgeschlossen, nachdem er wieder mal seine Nerven nicht im Zaum hatte und die Klappe nicht halten konnte. Genau danach bekamen wir das 2:0 und die Partie war gelaufen.

Fazit: Heute müssen wir die Schuld bei uns selbst suchen. Wir wurden weder vom Gegner, noch vom Schiri besiegt, sondern von unserer Schwäche vor dem Tor. Die Spieler mussten schmerzlich erkennen, dass nicht immer die bessere Mannschaft gewinnt und auch Disziplin eine entscheidende Rolle spielen kann. Kämpferisch war die Leistung top, aber einige Spieler waren heute leicht verletzt bzw. nicht in Hochform und so reichte es nicht für einen Punktgewinn in Erl.

 

10.09.2011: Kirchberg/Reith - Kundl/Breitenbach 1:2

Von Anfang an hat die SPG Kundl/Breitenbach in diesem Spiel das Komando übernommen. Wir wussten allerdings bereits vor Spielbeginn, daß wir es an diesem Wochenende mit einem sehr starken Gegner zu tun haben werden. Die SPG Kundl/Breitenbach zeigte von Anfang an ein hohes technisches und spielerisches Niveau, dem wir uns allerdings anfangs mit viel Kampfgeist entgegen stemmten.

Bereits in den Anfangsminuten war unser – an diesem Tag ausgezeichneter – Tormann mit vielen guten Angriffen der Gäste konfrontiert, machte aber eine um die andere Chance zunichte. Mitte der 1. Halbzeit haben wir uns dann erfangen, die Ordnung im Spiel wieder herstellen können und auch einige gefährliche Angriffe auf das gegnerische Tor spielen können ..... Leider ging es uns hier wie den Gästen – aus den besten Chancen wurde kein Tor erzielt und so ging es mit 0:0 in die Halbzeitpause.

Nachdem bereits in der 1. Halbzeit Florian Klingler mit einem verdrehten Knie ausgewechselt wurde und auch Marvin Pendl in der Halbzeit aus dem Spiel genommen werden mußte war die Trainerbank in der 2. Halbzeit nur noch mit dem Co-Trainer und einem von der Mopedführerscheinprüfung verletzt nachgekommenen Marcel Styblo besetzt. Am Spielverlauf selber hat sich nach Wiederanpfiff wenig geändert .... mehr Ballbesitz, mehr Spielanteile, mehr gefährliche Chancen für die Gäste. Wir kämpften allerdings weiter und hatten auch die eine oder andere kleinere Tormöglichkeit .... Eigentlich schon jetzt hatten viele an ein Unentschieden geglaubt .... Die Gäste fingen an weniger Druck zu machen und wir konnten teilweise nicht mehr Gas geben, da einige Burschen vom Vortag (Spiel mit der U15-Mannschaft) müde wurden, andere bereits mit den Gedanken beim nachfolgenden Spiel und wieder andere enormen Trainingsrückstand hatten und haben. Doch es kam noch Minute 75. – mehr oder weniger aus dem Nichts heraus der Führungstreffer der SPG Kirchberg/Reith durch Sebastian Josic. Doch wie bereits in früheren Spielen konnte unsere Führung nicht gehalten werden, denn der Ausgleich durch die Gäste dauerte nur knapp 5 Minuten ....

Jetzt dachten wieder alle Zuseher, dass es halt ein 1:1 Unentschieden werden wird, mit dem wohl beide Mannschaften auch zufrieden gewesen wären. Der 2:1 Siegtreffer in Minute 88 wird hier nicht weiter komentiert – einfach ein saublödes Tor !

Fazit: gegen eine technisch und spielerisch bessere Mannschaft aus Kundl/Breitenbach wäre an diesem Tag mit etwas mehr Konzentration und am Ende mit mehr Willen und Einsatz sicherlich ein Unentschieden möglich gewesen. Auf Grund der vielen vergebenen Tormöglichkeiten der Gäste geht aber auch der Sieg nicht unverdient an Kundl/Breitenbach.


03.09.2011 SPG Ellmau/Going - SPG Kirchberg /Reith

Nachdem in den ersten Meisterschaftswochen eine stetige Aufwärtsentwicklung zu sehen war, führte uns heute der Weg nach Going ins Wilde Kaiser Stadion. Gegen Ellmau/Going mussten wir uns im letzten Jahr mit 5 : 1 geschlagen geben. Das Heimspiel konnten wir gegen 9 Spieler mit 3 : 2 gewinnen.

Der beste Torschütze der Gastgeber verließ die SPG im Sommer in Richtung St. Johann, und so wussten wir, dass wir heute sehr gute Chancen hatten.

Die Mannschaft wurde im Vergleich zur Vorwoche auf 2 Positionen verändert, da Hirzinger und Rettenwander sowie Wanninger auf Urlaub waren.

Die erste Viertelstunde war sehr ausgeglichen und man konnte sofort die Unterschiede im Spielaufbau sehen. Wir versuchten es natürlich wieder mittels Flachpassspiel und über die Flügel, Going operierte vorwiegend mit hohen Bällen und weggeschlagenen Bällen. Wir hatten in der Anfgangsphase enorme Probleme, uns auf die weiten Bälle einzustellen und verpassten einige wichtige Kopfbälle. Daher kam es zu zwei,drei Gefahrenmomenten. Ab der 15 Minute passte dann die Abstimmung und sofort übernahmen wir das Kommando. Vor allem Mario Depauli mit seinem super Partner Marcel Styblo sowei Roy Meulendijks und Ali Friedl wirbelten im Angriff und sorgten für viel Druck. Die Viererkette stand jetzt bombensicher und es wurde gut über die Außenverteidiger herausgespielt. Unsere Außenverteidiger Klingler und Ginstberger zeigten heute eine sehr ansprechende Leistung. Vor allem Klingler tauchte endlich wie schon lange vom Trainer gefordert 2 -3 mal pro Halbzeit auf unserer Angriffsflanke auf. Sehr erfreulich für mich, dass heute erstmals Spielverlagerungen ohne Zusäzliche Kommandos von der Betreuerbank stattfanden. Das Spiel über die Doppelsechs scheint sich langsam einzulaufen.

In der 18. Minute konnten wir dann auch den verdienten Führungstreffer erzielen, nachdem sich Roy auf der rechten Seite toll durchgesetzt hatte und herrlich in den Rückraum aufspielte. Josic brauchte nur noch einschieben. In der 26. Minute konnte Roy nach Flanke von "Cecil" Styblo ein Kopftor erzielen und wenig später stellte er mit einem überlegten und wuchtigen Schuss ins rechte obere Eck auf 0 : 3.

Vor der Pause konnte Mario Depauli nach einem schönen Tempodribbling und einem Flachschuss aus 18 Metern auf 0 : 4 stellen.

In der zweiten Halbzeit gab es Chancen im 4 Minuten Takt. Alleine Sebastian Josic hätte heute 5 Treffer machen können. Aber durch eine gute Torwartleistung bzw. schlechter Chancenauswertung dauerte es bis zur 58. Minute ehe Josic mit einem Heber über den baumlangen Torwart auf 0 : 5 stellte.

Durch einen krassen Abspielfehler im Mittelfeld in der Vorwärtsbewegung konnte Going den Ehrentreffer erzielen. Wir hatten in der Folge weiterhin hochkarätige Chancen durch Depauli, Josic, Meulendijks und Friedl sowie einige gute Freistoßmöglichkeiten. Den Schlusspunkt setzte aber Elmeterspezialist Florian Klingler nach Foul an Marvin Pendl.

Fazit: Wieder eine Steigerung zur Vorwoche und ein wirklich ansehnliches Spiel der Kirchberger Mannschaft. Es gibt noch viel zu tun und zu verbessern, aber wenn man das heutige Auftreten der Mannschaft mit dem vor einem Jahr vergleicht, wurde ein Quantensprung gemacht. Jetzt heist es auf keinen Fall zufrieden zu sein, sondern weiter "gierig" in die nächsten Spiele zu gehen.

 

 

27.08.2011, SPG Kirchberg/Reith - SPG Unterland

Im ersten Heimspiel der Saison mussten wir nur auf Marcel Styblo und Dominik "Ginsley" Gintsberger verzichten. Wir konnten somit eine schlagkräftige Truppe stellen. Die ersten beiden Partien machten uns für heute Mut und wir waren schon im Vorhinein überzeugt, heute ein Wörtchen mitreden zu können.

Bis auf eine brenzlige Situation in der ersten Halbzeit, in der Brunner Clemens in höchster Not noch retten konnte, dominierten wir das Spiel im ersten Durchgang. Unser Abwehrverband mit der Viererkette und den zwei Sechsern Depauli und Rettenwander zeigte sich in bester Verfassung und so kamen die Gegenspieler nie durch unser engmaschiges Abwehrnetz. Hohe taktische Disziplin und viel Laufbereitschaft waren augenscheinlich. Die Spieler unterstützten sich auf allen Postiionen gegenseitig und so gelang es dem Gegner kaum, kontrolliert aus der Abwehr heraus zu spielen. Lediglich der Spieler mit der Nummer 11 machte uns immer wieder Probleme, er konnte aber vom Tor ferngehalten werden.

Nach Treffern durch Simon Adelsberger und Florian Klingler konnten wir mit einer 2 : 0 Pausenführung in die Kabinen gehen. Bei etwas mehr Schussgenauigkeit hätte es aber auch schon 4:0 oder 5:0 stehen können.

Wir wussten, dass es in der zweiten Halbzeit noch ein Mal schwer werden könnte und dass die Entscheidung wohl nur mit einem dritten Treffer fallen würde. Der aus dem Urlaub zurückgekehrte Roy Meulendijks brachte uns dann auch mit 3:0 in Führung (der gegnerische Tormann verharrte aus unerfindlichen Gründen auf seiner Linie, anstatt heraus zu gehen). Jetzt war die Gegenwehr des Gegner gebrochen und wir konnten weitere Treffer erzielen. Valentin Wanninger versenkte eine Flanke mit dem Kopf etwas unabsichtlich unhaltbar im Eck und Mario Depauli konnte sich mit einem Weitschuss in die Schützenliste eintragen. Danach scorte Roy noch zwei Mal nach schönen Vorarbeiten von Kals und Rettenwander. Leider ging uns dann die Ordnung etwas verloren und der Spielfluss riss ab, ja, wir mussten sogar noch einen ärgerlichen Gegentreffer hinnehmen. Unser Tormann Chris Salvenmoser erlebte einen ruhigen Samstag Nachmittag, denn seine Abwehrreihe machte einen guten Job.

Fazit: Gratulation an die Mannschaft, die sich mit viel Teamgeist und Einsatz diesen Sieg erarbeitet hat. Heute gab es keinen herausragenden Spieler, denn alle Spieler zeigten sich in blendender Verfassung.

Torschützen: Meulendijks (3x), Depauli, Wannigner, Klingler, Adelsberger

 

20.08.2011, Fügen - Kirchberg

Beide Mannschaften mit vielen Chancen und damit laut Martin Pendl ein gerechtes Remis.

Der erste Auswärtspunkt in der Trainerära Klein/Pendl und der erste Auswärtspunkt seit beinahe zwei Jahren!!!

Torschützen: Mario Depauli, Sebastian Josic

 

24.08.2011, Fieberbrunn - Kirchberg

Nachdem wir im Frühjahr in Fieberbrunn noch mit 13 : 0 verloren hatten, war die Grundeinstellung auf Schadensminimierung ausgerichtet.

Trainer Martin Pendl setzte auf eine sichere Abwehrvariante mit Mario Depauli als Innenverteidiger.

Es kam heute ganz anders als vermutet. Kirchberg konnte gut mithalten und fing sich nach dem frühen Gegentreffer in der 7 Minute sehr schnell. Ali Friedl konnt den Ausgleich erzielen und in der zweiten Halbzeit war Kirchberg näher am Führungstreffer als Fieberbrunn.

Kurius dann die Endphase des Spiels. Nachdem in den letzten 10 Minuten zwei Fiebrbrunner mit der blauen Karte des Feldes verwiesen wurden, fing man sich gegen 9 Spieler noch zwei Treffer ein und das Auftaktspiel ging mit 1 :3 verloren.

Trotz der bitteren Niederlage macht das Ergebnis viel Mut und stimmt uns postiiv für den weiteren Saisonverlauf.

Torschützen: Ali Friedl

Zurück