logo

Kitzbühel : Kirchberg 26.09.2014

Den Beginn des Auswärtsspiels in Kitzbühel verschliefen wir total. Bereits nach 9 Minuten lagen wir mit 0:4 im Rückstand. Die Tore fielen alle nach dem selben Muster. Mit einem flachen Pass wurde unsere Abwehr ausgehebelt und ein Kitzbüheler konnte alleine auf unser Tor zulaufen.Dann kamen wir jedoch auch im Spiel an. Mit Kampfgeist hielten wir dagegen und so ging es mit einem 0:4 Rückstand in die Pause.

Das 0:5 fiel nach einem Stürmerfoul dass der Schiedsrichter nicht sah. Unser Verteidiger war vor dem Stürmer am Ball wurde jedoch mit dem Ellbogen zur Seite gestoßen und so konnte der gegnerische Spieler alleine auf das Tor zulaufen. Nun hatten wir wieder einen kleinen Durchhänger. Dies nutzte Kitzbühel zu den nächsten beiden Treffern. Dass 0:8 schossen wir uns selber, als wir bei einem Abwehrversuch den Ball ins eigene Tor lenkten. Dies war jedoch kein Beinbruch, ist es doch auch schon Spielern bei Weltmeisterschaften passiert. Nach einer Ecke kamen wir doch noch zum unserem Treffer. Arman stand goldrichtig und schoß aus kurzer Distanz ein.

Fazit: Nur zeitweise wach zu sein ist in den meisten Spielen zu wenig. Im nächsten Spiel gilt es, von der 1. bis zur 60. Minute, auch mit dem Kopf, im Spiel zu sein.

Zurück