logo

Kirchberg : SPG Hopfgarten/Itter 22.09.2013


Zur Matinee empfingen wir den Vorjahrsmeister aus Hopfgarten in Kirchberg. Der "frühe" Spielbeginn schien unserer Mannschaft nicht zu behagen .Wir fanden in der 1. Hälfte nicht richtig ins Spiel. In der 7. Minute kamen die Gäste zu Ihrer 1. Großchance. Den Alleingang eines gegnerischen Angreifers konnte Quirin kurz abwehren. Der Ball sprang zurück zu den Gästen, die das leere Tor vor sich hatten und den Ball auf das Tor schossen.Unser Neuzugang Andre konnte mit letztem Einsatz den Ball jedoch noch vor der Linie wegschiessen.

In der 12. Minute können wir in Führung gehen. Eine Flanke von der linken Seite will der gegnerischen Torhüter wegschießen. Andreas attackiert ihn dabei und wird angeschossen. Der Ball kullert zur Führung ins Tor. Die Führung hält jedoch nur 4 Minuten. Wieder kann ein gegnerischer Stürmer alleine auf unser Tor zulaufen. Quirin stoppt beim Herauslaufen kurz ab wodurch der gegnerische Spieler vor ihm an den Ball kommt. Anschließend bringt er den Ball vor das Tor. Für den Hopfgartner Top-Torschützen Sebastian Schneider ist es nun kein Problem, den Ball im Tor unterzubringen. Die Gäste bestimmten weiterhin das Spiel.

Mit viel Einsatz und einem bärenstarken Quirin im Tor, retten wir uns in die Pause. Knapp nach Wiederbeginn wird Mario im Strafraum gefoult und auf 8-Meter entschieden. Mario trat selber an und visierte das rechte Eck an. Der Ball war jedoch halbhoch geschossen, und somit dankbar für jeden Goalie. Der gegnerische Torhüter erriet die Ecke und konnte den Ball abwehren.

In der 46. Minute trafen die Gäste nochmals die Stange. Den Nachschuß konnte Quirin abwehren. In der 49. Minute fing Pedro den Ausschuß des gegnerischen Torhüters ab und lief auf das Tor zu. Sein Schuß ging jedoch über dieses. Die letzte Chance in diesem Spiel hatte Tim in der 56. Minute. Luca attackierte den gegnerischen Torhüter. Der Ball kam zu Tim der den Ball, unter Bedrängnis, am offenen Tor vorbeischoß.
(Bericht Thomas Bartenstein)

Fazit:
Alles in allem ein gerechtes Unentschieden. In der 1. Hälfte waren noch nicht alle munter, wir konnten jedoch kämpferisch überzeugen. In der 2. Hälfte gelangen dann auch einige schöne Spielzüge die sich einen Treffer verdient hätten.

Zurück