logo

„Futsal“ Hallenturnier

in Brixlegg am 12.02.2012

Futsal Ball. Wer hat so was scho amoi gsegn. Vo da Kirchberger U9 no koana. In Brixlegg wurden unsere Buam und der etwas unvorbereitete Co-Trainer mit diesem „Teil“ erstmals konfrontiert. Ball ist klein. Ball ist schwer. Ball hat wenig Luft drinnen. Ball springt nicht. Ball rollt nicht richtig. Wo sind wir da gelandet. Trainer im Stress. Kinder sogn: „Wos is des füa a Schaß“. Seltener Geistesblitz vom Trainer. Er leiht sich vom Veranstalter einen solchen Ball, mit der Begründung noch nie so einen Ball gesehen zu haben und seine Spieler auch noch nie. So erregte er das Mitleid des Veranstalterclubs und bekam einen zum Aufwärmen zur Verfügung gestellt. Es war Liebe auf den ersten Ballkontakt. Alle Spieler kamen mit dem „patscherten“ Ball sofort zurecht.

1 Spiel. Gegen SC Kramsach – Brandenberg. Eine kurze aber noch nicht ganz glatt laufende Eingewöhnungsphase mit der neuen Liebe dem Fuzal Ball. Minute 2. 1:0 für Kirchberg durch einen Freistoß von Christoph nach Aufspiel von Mario. Dann viele weitere Versuche der Kirchberger zum 2:0. Weitschüsse sinnlos. Der Ball ist zu langsam. Bandenspiel. Auch nicht so wirklich gut. Der Ball bleibt an der Bande kleben. 8 Meter vor dem Tor. Nur der Tormann ist noch da. Locker lässig einschießen. Der Ball rollt nicht einmal bis zur Torlinie. Schlusspfiff. Endstand 1:1 unentschieden. Alle waren mit dem neuen Ball so beschäftigt, dass der Ausgleich in der 3. Minute fast unbemerkt vonstatten ging. Trotzdem ein guter Einstand ohne Niederlage. Der Trainer hat in der Aufregung sogar das Comeback von Noah Brunner verhindert, weil er Christoph ein zweites Mal eingewechselt hat. So. Jetzt nur ein Spiel Pause um das Spiel zu optimieren - mit unserer neuen Liebe.

2 Spiel: Gegen FC Wacker Alpbach. In 5 Minuten wurde alles besprochen und unsere Jungs legen volles Rohr los. 2. Minute: 1:0 durch Mario nach einem sehenswerten Alleingang. 3: Minute. 2:0 durch Quirin nach einem Pass von Mario. 4. Minute. 3:0 durch Halil nach Zuspiel von Mario. 4. Minute. 4:0 durch Mario nach einem Sololauf. Tor zum 5:1 durch Noah nach Zuspiel von Halil. 9. Minute. Tor zum Endstand 6:1 durch Halil nach Zuspiel von Quirin für Kirchberg. Nachtrag! In der 5. Minute hat Alpbach den Ehrentreffer geschossen. Verliebte kriegen ja nicht immer alles mit!

3 Spiel: Gegen SC Münster. 3. Minute. 1:0 durch Noah – ein Abstauber nach einem tollen Freistoß von Christoph. 5. Minute. 2:0 durch eine sensationelle „Banane“ mit links von Halil. 7. Minute. 3:0 durch Halil, wiederum mit links, nach Zuspiel von Ernsti. 8. Minute. 4:0 durch Ernsti, allererstes Tor für seine 10. Minute. 5:0 durch Halil nach tollem Doppelpass mit Quirin. 9. Minute. 6:0. Zuspiel von Quirin zu Halil der sicher einnetzte. Endstand 6:1 für Kirchberg. Nachtrag: in Minute 9 hat Münster den Ehrentreffer geschossen. Wir stehen als überlegener Punktesieger im Finale.

4 Spiel. Finale gegen SVG Mayrhofen. 3. Minute. Ein starkes Solo von Mario auf das Tor, schöner Pass zu Quirin, der lässt sich diese Chance nicht nehmen und netzt ein zum 1:0. In der 4. Minute trifft Mario leider nur die Latte. In der 5. Minute gleicht Mayrhofen aus. In Minute 8 und 9 erhöht Mayrhofen auf 3:1 – Endstand – für uns Platz 2 – dies fühlt sich fast an wie ein Sieg.

Hier konnte man sehen, dass Liebe manchmal auch blind machen kann. Mit voller Begeisterung stürmten alle Kirchberger Spieler blind auf das Tor der Mayrhofner. Kleines Problem. Die Stürmer des Gegners nützen die Gelegenheit und standen allein vor unserem Tormann Pauli. Leider musste er nach tollen Paraden drei Treffer zulassen.

An der Stelle kann man unserer Mannschaft nur gratulieren, wie toll sie mit der unvorhergesehenen Situation umgegangen sind. Gott sei Dank sind wir dann auf eine so starke Mannschaft wie Mayrhofen getroffen, die uns auf den Boden der Realität zurückgeholt haben.

Besonders hervorzuheben sind die Leistungen unseres Comebackers Noah, der sich mit zwei wunderschönen Toren zurückmeldete. Und Ernsti, der sein erstes Tor in einem richtigen Match schoss. Wer auf eine Jubelszene wartete, wurde enttäuscht. Im ersten Moment konnte er es nicht so richtig glauben. Ein schöner Augenblick. Eines war aber sicher und das Schöne. Die ganze Mannschaft freute sich mit den beiden Spielern über diese persönlichen und motivierenden Momente. Weiter so.

Ein weiters Highlight des Turniers war aus Kirchberger Sicht, dass alle Spieler mindestens ein Tor geschossen haben. Das ist uns noch nie gelungen. Das stimmt uns für die Zukunft optimistisch.

Die Mannschaft von heute:

Vorne:Pauli Schermer;
Mitte: Noah Brunner, Quirin Naderhirn, 
Ernsti Lintaler, Halil Ertürk,
Hinten: Mario Gintsberger, Christoph Pöll;

Trainer: Robert Gintsberger

Zurück